Tagesberichte 2015

Tag 8: Abschied und Reise

Eine Woche kann so schnell vergehen! Schon war wieder Samstag und gleich nach dem Aufstehen ging es ans Packen. Nach der Abgabe vom Lunch zum Mitnehmen und offizellem Lagerabschluss, trennten sich die Reisegruppen und verabschiedeten sich mit viel Emotionen und auch dem einten oder anderen Tränchen! Die Rückreise verlief dann für alle reibungslos! Im Zug wurden die letzten Nummer ausgetauscht und schon die ersten Versprechen sich nächstes Jahr wieder zu sehen ausgesprochen! Wir freuen uns jetzt schon!

Tag 7: Freitag

Zum letzten Mal trafen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Leitern im Aufenthaltsraum zum Morgenessen. Danach folgten die letzten Trainings in den Leistungsgruppen, wobei nochmals fleissig an Technik, Kraft und Koordination gefeilt wurde. Nach dem feinen Riz Casimir zum Mittagessen stand  das Schlussturnier auf dem Programm, das in gemischten Teams durchgeführt wurde. Gross und Klein spielten zusammen und zeigten mehrheitlich, wie man beim Basketball als Team gewinnt. Als Abschlussessen überraschte die Küche mit selbstgemachten Fajitas. Selbstverständlich liessen sich die Jugendlichen nicht zweimal zu diesem Gaumenschmaus bitten. Nachdem die Bäuche vollgeschlagen waren, folgte mit allen die traditionelle Fotosession. Natürlich konnte das Basketballcamp Tenero nicht abgeschlossen werden, bevor die jeweiligen Gruppen-MVP's (Most valuable player) sowie je ein weiblicher und ein männlicher Camp-MVP geehrt wurden. Unter tobendem Applaus nahmen die Spieler und Spielerinnen ihre Preise entgegen. Abgeschlossen wurde der Abend mit einer ausführlichen Feedbackrunde in den Gruppen und einem gemütlichen Beisammensein.

 

Daily quote: Zum gwünne, muess mer au lerne verlüre! (Harris, 2015)

 

Ausblick: Aufräumen und Putzen, Zugfahren, Wiedersehen mit Mami und Papi

Tag 6: Donnerstag

Erneut begrüsste uns die Sonne bereits am Morgen früh mit den ersten Sonnenstrahlen. Die Kleinsten erhielten das Privileg das schöne Wetter beim Training auf den Aussenplätzen zu geniessen, während die übrigen Gruppen in der kühleren Halle trainierten. Nach feinen Cordon Bleus mit Spätzli konnten die Nachmittagstrainings in Angriff genommen werden. Für Gruppe 3 fand das Training diesmal draussen bei gefühlten 40 Grad statt. Trotz grosser Hitze gaben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vollen Einsatz, auch beim Konditions- und Athletikteil. Glücklicherweise bescherte die Küchencrew allen Gruppen einen Stärkungssnack. Die kühle Wassermelone löschte den Durst und füllte die Energiereserven ein wenig auf. Als Belohnung für den Einsatz durften sich die Jugendlichen auf ein kühlendes Bad im See freuen. Nach dem Abendessen stand ein weiteres Highlight an: Das Basketballspiel der Leiter gegen eine Auswahl der besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Das Spiel war von beiden Seiten von Anfang an sehr physisch geprägt und alle Spielenden kämpften um jeden Ball. Schlussendlich spielten die Leiter ihre Erfahrung und den körperlichen Vorteil geschickt aus und konnten das Spiel souverän gewinnen. Hängende Köpfe bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern suchte man jedoch vergebens oder wie es der Captian des Teilnehmerteams nach dem Spiel im Interview sagte: "Wer weiterkommen will, muss auch mit Niederlagen umgehen können." Schlag auf Schlag ging es danach weiter, die Lagerdisco öffnete ihre Tore, wo die Jugendlichen und auch ein paar der Leiter ihre besten Dancemoves zum Besten gaben. Ausgepowert vom intensiven Programm ging der Tag zu Ende.

 

Daily quote: Wenns Händy in Sand gheit, muesches in Riis ilege (François Manganiello, 2015)

 

Ausblick: Letztes Teamtraining, Schlussturnier, Fotosession, Überraschungsznacht, usw.

Tag 5: Mittwoch

Ein neuer Tag begann und einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer erschienen am Morgen früh noch mit kleinen Augen am Esstisch. Auch in den Morgentrainings machte sich bei den Einen die Müdigkeit langsam bemerkbar. Nun waren die Coaches gefragt, das Training den Gegebenheiten ein wenig anzupassen. Die Jugendlichen dankten dies, indem sie letzte Kraftreserven mobilisierten. Das Mittagessen in Form von Spaghetti Carbonara diente für alle als willkommene Stärkung. Als Besonderheit tauschten die Coachingteams für die Nachmittagstrainings die Leistungsgruppen. Dies sollte den Jugendlichen als Abwechslung dienen und den Coachingstil anderer Trainer zeigen. Auch das Abendprogramm beinhaltete Spektakel: Das Volleyballspiel zwischen der Küchencrew und den Coaches stand an. Obwohl sich die Coaches wacker schlugen und mit viel Elan zu Werke gingen, konnte die durchaus talentierte Küchencrew den Sieg erringen. So setzte sich der Favorit durch. Über die Gründe kann nur spekuliert werden. Möglich, dass die Küchencrew schlicht talentierter war, jedoch auch möglich ist, dass sich das am Nachmittag täglich stattfindende Training der Küchenmannschaft gelohnt hat. Wie auch immer, die Jugendlichen feuerten die Spieler die ganze Zeit lautstark an. Nach dem Spiel wurde das obligatorische Gruppenfoto geschossen und im Übermut menschliche Pyramiden gebaut. Selbst ein nächtliches Bad - manche nicht ganz freiwillig - liessen sich einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Leiter nicht nehmen. Lange Rede kurzer Sinn: Ein wiederum gelunger Tag im Basketballcamp Tenero!

 

Daily quote: "Was in Tenero passiert, bleibt in Tenero."

 

Ausblick: Muskelkater abstreiten, überall schwitzen, Abkühlung im See, Leiter gegen Teilnehmer Spiel, Disco, usw.

Tag 4: Dienstag

Einen weiteren Tag wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie die Leitercrew von der Sonne geweckt - besser kann ein Lagertag fast nicht starten. Nach einem herzhaften Frühstück ging der Trainingsbetrieb wie gewohnt weiter. Die Spielerinnen und Spieler funktionieren immer mehr als Team und alle zeigen grosse Fortschritte - so kann es weitergehen! Am Nachmittag stand ein Ausgleich zum Basketball an: So konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwischen Badminton/Unihockey, Beachvolleyball, American Football und Völkerball/Sitzball auswählen. Auch bei diesen Sportarten zeigten die Jugendlichen grossen Einsatz und ihr sportliches Talent. Nicht zuletzt kam natürlich auch eine grosse Portion Spass dazu. Der Spass verging einigen Teilnehmern jedoch wieder nach dem Abendessen als für alle eine Krafteinheit angekündigt wurde. Alle Gruppen schwitzten gemeinsam in der Halle unter den wachsamen Augen der Coaches, die grösstenteils auch mitmachten und motivierten. Zur Belohnung servierte die Küche anschliessend eine feine Crème und im Nachhinein äusserten sich dann auch viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer positiv bezüglich des Krafttrainings. Müde und mit Vorfreude auf den kommenden Tag fielen die Jugendlichen schlussendlich ins Bett.

 

Daily quote: "Der Mensch lebt nicht von Brot allein." (Danke Eva und Arda)

 

Ausblick: Muskelkater, weitere Erfolgserlebnisse am Ball, Teamgeist erleben, feines Essen aus der Küche, Sonne, Baden im Lago Maggiore, usw.

 

Fotos folgen wegen übermüdeten Leitern morgen. Gut Nacht!

 

Daily quote: "Was in Tenero passiert, bleibt in Tenero."

 

Ausblick: Muskelkater abstreiten, überall schwitzen, Abkühlung im See, Leiter gegen Teilnehmer Spiel, Disco, usw.

Tag 3: Montag

Bei schönstem Wetter wurden die Morgentrainings bestritten. Jeder Gruppenleiter legt viel Wert darauf, dass die Teilnehmer möglichst die ganze Infrastruktur des CST Tenero sowie ihre Vorteile kennenlernen. Es wird zum Beispiel auf verschiedensten Unterlagen trainiert: Hallenboden, Schnitzelbahn, Wasser, Sand, Wiese usw. Nach hartem Training gab es am Mittag ein feines Risotto mit Poulet und Salat. Der obligate Coopbesuch stand am Nachmittag auf dem Plan. Einige Teilnehmer kühlten sich anschliessend ein weiteres Mal im See ab. Auf diese Möglichkeiten für Abkühlung (auch wenn nicht immer freiwiliger Natur ;)) muss bei solch heissem Wetter geachtet werden. Auch die ersten Verletzung sind leider im Lager angekommen. Wir wünschen allen kleinen und grossen Wehwechen gute Besserung und hoffen weiter von schwerwiegenden Verletzungen verschont zu bleiben.

Grossen Applaus gab es dann bei der Verkündung des freien Abends. Diesen nutzten alle Teilnehmer dann ergiebig aus um sich besser kennenzulernen, das Ping-Pong Turnier voran zu treiben oder auch zum Ausspannen. Die Leiter packten diese Gelegenheit am Schopf und gingen ihren eigenen Trainings nach.

 


Nach nun 2 harten Trainingstagen freuten sich schliesslich alle Teilnehmer und Leiter auf ihr Bett. So ging es dann auch nicht lange bis Ruhe einkehrte und die ersten "Schnarchler" zu hören waren.

 

Ausblick für Morgen: Ein weiterer Tag voller Überraschungen und spannenden Trainings.

Fotos folgen wegen übermüdeten Leitern morgen. Gut Nacht!

 

Daily quote: "Was in Tenero passiert, bleibt in Tenero."

 

Ausblick: Muskelkater abstreiten, überall schwitzen, Abkühlung im See, Leiter gegen Teilnehmer Spiel, Disco, usw.

Tag 2: Sonntag

Bereits am Morgen zeigte sich das Wetter von seiner schönen Seite: Sonne wohin das Auge reichte. Es ging los mit den ersten richtigen Trainingseinheiten in den jeweiligen Gruppen. Die Kleinsten genossen gleich am ersten Morgen das Privileg, an den Plätzen am See zu trainieren. Die Anderen drei Gruppen trainierten in der kühleren Halle. Gross und Klein zeigten dabei vollen Einsatz. Nach einem reichhaltigen Mittagessen (Älplermagrone mit Apfelmus) wurde am Nachmittag fleissig und intensiv weitertrainiert. Alle Gruppen schlossen, sehr zur Freude von allen, das Nachmittagsprogramm mit einer Erfrischung im See ab. Nach einem weiteren leckeren Abendessen ging es in die Abendtrainings, welche als dritte Trainingseinheit am Tag für einige Spieler und Spielerinnen zur körperlichen Herausforderung wurden. Als Belohnung gab es Fruchtsalat als Dessert. Nun hoffen wir, den nächtlichen Kampf gegen die Mücken zu unseren Gunsten zu eintscheiden.

 

Ausblick für Morgen: Viel Sonne, feines Essen, abwechslungsreiche Training, viel Gejammer wegen Muskelkater, wenig Mücken, usw.

 

Daily Quote: Satt heisst ned, dass keis Dessert me inepasst!

Tag 1: Samstag

Hura! Endlich hiess es: "Willkommen zum 43. Basketballcamp Tenero." Die Reise von Chur, Luzern und Zürich ging bei kühlen Temperaturen reibungslos über die Bühne. Empfangen wurden alle Teilnehmer von einer super vorbereiteten Lagercrew. Ob für Neulinge oder für Veterane gab es einige Neuigkeiten zu bestaunen. Nach Begrüssung und Materialabgabe ging es zum obligaten Selektionstraining. Ein alljährlich beeindruckender Anblick, so eine Halle voller basketballbegeisterte Kinder.

Am Abend wurde unser Nationialfeiertag gebürtig mit einer guten Bratwurst und leckeren Salatvariationen gefeiert. Die vielen neuen Eindrücke und Bekanntschaften sorgten für gehörig Müdigkeit. So liessen wir alle den Abend mit Klängen vom Gotthard-Konzert (Openair welches neben dem Lagergelände noch lange die komplette Anlage beschalte) ausklingen. Wir wünschen einen guten Schlaf!


Weitere Fotos gibt es auf unserer Facebookseite: www.facebook.com/BasketballcampTenero